Dr. Helmut Kaltenhauser

KALTENHAUSER: Staatsregierung beraubt tausende Schüler der Chance auf eine Ausbildung

Berufseinstiegsbegleitung Helmut Kaltenhauser

Die Berufseinstiegsbegleitung unterstützt jährlich 3.500 Schülern, eine Ausbildung aufzunehmen. Davon profitieren vor allem benachteiligte Schüler. Nun wird klar, dass dieses Instrument nicht mehr weiter finanziert werden soll. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Helmut Kaltenhauser:

"Still und heimlich lässt die bayerische Staatsregierung die Berufseinstiegsbegleitung auslaufen. Die Schuldirektoren wurden vor drei Wochen darüber informiert. Weder die Träger der Maßnahmen noch das Parlament wurden davon offiziell in Kenntnis gesetzt. Einzig über Zuschriften der Betroffenen haben wir im Parlament davon Kenntnis erlangt. Ein unerhörter Vorgang.

Auch wenn ich im Haushaltsausschuss mehrfach nachgefragt habe und die Ablehnung einer entsprechenden Petition mehrfach verhindern konnte: Mehr als eine Aufforderung an die beiden Ministerien – Sozial und Bildung – zu einer gemeinsamen Stellungnahme war nicht drin; eine Berücksichtigung im Haushalt wurde von den Regierungsfraktionen kategorisch ausgeschlossen.

Ausbaden werden das nun die tausenden Jugendlichen. Sie werden ihrer Chance auf eine Ausbildung beraubt. Die Staatsregierung spart hier am falschen Ende – zumal der Bund eigentlich die Hälfte der Kosten tragen würde. Es wäre noch Zeit gewesen, den Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen. Leider haben die Regierungsfraktionen heute anders entschieden."